Magic-Sarah's MoBa-Blog

Von Trenningen und Obertal nach HBF

Hallo ihr lieben,

nun habe ich mal wieder ein wenig Zeit gefunden, mich einmal wieder mit dem Thema MoBa zu beschäftigen. Also habe ich mal begonnen, meine Gedanken zu ordnen und nieder zu schreiben.

Nachdem ich nun wusste, was es nun werden soll, habe ich begonnen, eine Skizze zu machen und damit meine Räumlichkeiten zu beschreiben. Diese Skizze ist nicht Maßstabsgetreu, aber darauf kommt es auch nicht an.

Für die Segmente, oder auch Module genannt, sind die Maße ersichtlich und daher brauche ich darauf nicht weiter eingehen. Die Baustücke mit Römischen Ziffern dienen der Verbindung und haben mit den Teilen III und V Besonderheiten. Es wird zwei Betriebsebenen geben, Obere Ebene und Untere Ebene.

Es folgt die Beschreibungen der Module, wie ich es mir vorstelle. Vereinzelt habe ich auch schon mal eine kleine Skizze eingestellt, um zu zeigen, wie ich mir was so vorstelle. Dies ist jedoch ein erster Gedankengang.

Modul Trenningen:
Auf diesem Modul soll von der Szene her ein Endbahnhof entstehen, bzw. ein Trennungsbahnhof. Hier endet die Nebenbahn (NB 1), welche vom HBF auf der Oberen Ebene kommt. Desweiteren beginnt hier eine weitere Nebenbahn (NB 2), welche auf dem Modul I in die Untere Ebene verschwindet. Auf dem Modul kommt auch ein Güterbereich, welcher am vorderen Rand vorgesehen ist. Ein Industrieanschluß ist nicht vorgesehen, könnte aber angedeutet werden. Das Thema stellt einen Bahnhof da, der früher mal ein Durchgangsbahnhof war, aber im Laufe der Zeit zurück gebaut wurde und so zu einem Endbahnhof geworden ist. Am linken Anlagenrand könnte man noch die Gleise andeuten, die früher mal weiter geführt hatten. Der Güterumschlag sollte so sein, das dieser im Bahnbereich zurück geht und letztlich auf die Straße verlagert wird. Für den Personenbereich stelle ich mir 3-4 Gleise vor und für den Güterbereich eventuell 2-3. Auch wenn hier eine weitere Verbindung vorgesehen ist, so brauch hier kein BW angedeutet sein.
Auf der Unteren Ebene finden sich nur die Gleise der Hauptbahn, welche in eine Kurve und damit zum Teil V übergehen

Modul Obertal:
Hier kommt die Nebenbahn auf der Oberen Ebene an (NB 3). Es ist lediglich ein kleiner Ort, wo ein Endbahnhof zu finden ist. Ein kleiner Bahnhof mir kleinem Güterumschlag soll hier zu finden sein. Alles im allen reichen hier 2 Gleise für den Personenverkehr und 1 Gleis für den Güterumschlag. Eine Güterhalle mir angrenzender Rampe sollte reichen.
Auf der Unteren Ebene finden sich nur die Gleise der Hauptbahn, welche in eine Kurve und damit zum Teil V übergehen

Modul HBF:
Dies ist das größte der Anlage und stellt den (Haupt-) Bahnhof der Anlage da. Er soll ein Durchgangsbahnhof sein, welcher der einzige Haltepunkt der Hauptbahn darstellt. Ferner enden hier die Nebenbahnen, welche aus Trenningen über die Westliche Relation (NB 1) kommt und aus Obertal über die Östliche Relation (NB 3). Hauptaugenmerk liegt auf dem Bahnhofsbetrieb, so dass die Stadt im Hintergrund durch Relief oder Wandgrafik gezeigt wird. Gedanklich kann der Bahnhof in der Kurve liegen und sollte 4-6 Gleisig sein, wobei hier für die Nebenbahnen auch Stumpfgleise in Frage kommen. Es sollte auch im vorderen Teil im Ansatz ein Güterbereich zu finden sein, damit auch der Güterverkehr aus den beiden Relationen seinen Sinn findet.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Bahnhof auf einem Viadukt geführt wird, aber dennoch zur Oberen Ebene zählt. Es sollte auch ein kleiner Abzweig zu finden sein, das zum Schattenbahnhof führt. Dieser brauch nicht groß sein und vielleicht nur 4 Abstellgleise groß sein. Auch wird hier die Nebenbahn aus Trenningen (NB 2) ihren Abstellplatz finden. Eine Anbindung an den Schattenbahnhof ist nicht vorgesehen, kann aber optional gebaut werden. Der Schattenbahnhof gilt zur Unteren Ebene und hat nur den Anschluss zur NB 2.

Teil I:

Dieses Modul ist die Verbindung der westlichen Relation und verbindet das Modul Trenningen mit dem Modul HBF. Zu finden ist hier die zweigleisige Hauptstrecke, welche vom Modul HBF kommt und ein Gefälle hat, so das dieses Gleispaar unter das Modul Trenningen führt. Von diesem Modul geht ein Abzweig zur Nebenbahn (NB 1) ab. Ich bin noch am Überlegen, ob ich die Nebenbahn direkt abzweigen lasse oder über aus Ausfädelgleis mit einem kleinen Haltepunkt heraus führe. Allerdings muss berücksichtig werden, das hier auch der Güterverkehr langführt, was ein Ausfädelgleis sinnvoller macht. Es kommt auch darauf an, wie zu dieser Zeit die Streckenführung erfolgte. Die Breite des Moduls kann bis zu 20cm betragen.

Teil II:

Wie Teil I so ist auch das Teil II die Verbindung der Östlichen Relation. Der Unterschied ist lediglich, das die Weiterführung nicht an das Modul HBF, sondern an das Modul III stattfindet. Auch hier findet sich die zweigleisige Hauptbahnstrecke, welche unter das Modul Obertal führt. Anders als das Teil II führt hier noch der Anschluß zum Teil IV, welcher ja Abstellgleise bereit stellt. Das Teil IV hat eine Breite von 10cm, das ist zu berücksichtigen.

Teil III:
Hier kommt eines der Highlights. Da der ganze Raum mein Wohnzimmer ist und es ja auch noch seiner Bestimmung folgen soll, muss ich auch irgendwie in den Raum kommen. Also muss es so sein, das ich es Heraus nehmen kann. Ich habe mir vorgestellt, dass dieses Modul einfach als eine große Bogenbrücke gestaltet wird. Auf der Brücke werden mindestens die 2 Hauptgleise sein, wenn nicht noch ein extra Gleis, welches die Nebenbahn in Richtung Obertal führt. Es ist auf der Oberen Ebene angesetzt.

Teil IV:
Diese Modul ist Quassie hinter der Tür zu finden und kann dauerhaft dort bleiben. Es dient als Abstellgleis und ist doppellagig, sprich es ist auf der Oberen- und Unteren Ebene angesiedelt. Jede Ebene ist 2-Gleisig und ohne Gestaltung. Es wird auch eine Verbindung zwischen den Ebenen in diesem Modul geben, so dass dies ein universeller Abstellbahnhof sein wird. Die Nutzlänge wird bei knapp 100cm liegen, jedoch wird hier kein Richtungswechsel möglich sein.

Teil V:
Dieses Modul ist nicht dauerhaft montiert, sondern wird nur bei Bedarf eingesetzt. Auf Grund der Länge, ich gehe mal von einer Gesamtlänge von 3 Metern aus, wird dieses Teil in mehrere Segmente untergliedert. Eine Gestaltung ist nicht vorgesehen, da es nur dazu dient, den Kreis zu schließen und damit den Kreisverkehr zu ermöglichen. Auf dem Teil V soll die Hauptstrecke geführt werden und ist daher 2-Gleisig. Es wird auf der unteren Betriebsebene gefahren.

Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Modul Trenningen, mit welchem ich auch Beginnen möchte.

So, das war es nun erst mal mit meiner Vorstellung zu einer MoBa.

LG,
Sarah

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2018 by: Magic-Sarah's MoBa-Blog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.